Sozialpsychiatrische Tagesstrukturen

Die sozialpsychiatrische Tagesstruktur ist ein Angebot für Menschen mit psychischen Problemen und/oder psychosozialen Problemen, in oder nach einer psychischen Krise oder einer psychischen Erkrankung.
Ziel der Einrichtung ist es, diesen Personen durch tagesstrukturierende Maßnahmen und individueller Förderung zu helfen, zu größtmöglicher Lebensqualität, selbstständiger Lebensplanung und -bewältigung zurückzufinden, diese zu erhalten und zu erweitern.

 

Zielgruppe:
  • Personen mit einer akuten oder chronischen psychischen Erkrankung
  • Personen in oder nach einer psychischen Krise
  • Personen mit psychosozialen Problemen
 
Das Angebot der Tagesstruktur erfolgt auf Grundlage des Case-Managements:
  • Jede/r TeilnehmerIn wird durch eine/n BezugsbetreuerIn aus dem Team begleitet und individuell betreut.
     
  • Die Unterstützung erfolgt durch regelmäßig stattfindende Einzelgespräche und durch flexible Beratung und Unterstützung in Krisensituationen.
     
  • Die Unterstützung umfasst weiters den Bereich der Alltags- und Existenzsicherung in sozialen und finanziellen Fragen.
     
  • Die TeilnehmerInnen und die/der BezugsbetreuerIn formulieren gemeinsam kurz- und längerfristige Ziele und definieren realistische Schritte zu deren Umsetzung und Erreichen. Die vereinbarten Ziele werden regelmäßig gemeinsam überprüft und angepasst. Die durchgeführten Besprechungen und Zielplanungen werden in einem Betreuungsplan dokumentiert.
 
Das Angebot der Tagesstruktur beinhaltet folgende Zielsetzungen:
  • Unterstützung bei der Tagesstrukturierung und aktiven Lebensgestaltung
  • Ausbau und Verbesserung der eigenen Möglichkeiten im Umgang mit Krisensituationen  und mit der eigenen Erkrankung
  • Erprobung und Ausweitung der eigenen Belastbarkeit und Ressourcen
  • Erweiterung und Ausbau der eigenen Fähigkeiten und Förderung der Autonomie
  • Ausbau sozialer Kompetenzen und Möglichkeit zu sozialen Kontakten
  • Vorbereitung auf den Einstieg in arbeitsrehabilitativen Maßnahmen
     
  • Gruppenangebote:
    • Gesprächsgruppe
    • Soziale Kompetenzgruppe
    • Psychoedukationsgruppe
    • Kognitives Training
    • Entspannungsgruppe
    • Tanz- und Theatergruppe
       
  • Kreative und handwerkliche Arbeiten:
    • Kreatives Gestalten mit unterschiedlichen Materialien (Ton, Textilien, Holz etc.)
    • Kreatives Malen
    • Jahreszeitbezogene Projekte
    • Fotowerkstatt
       
  • Angebot zur Förderung alltagspraktischer Kompetenzen:
    • Kochgruppe: Essensplanung und-zubereitung für die TeilnehmerInnen
    • Gartenpflege und -anbau
    • Gesundheitsvorsorge
    • EDV-Bereich
       
  • Freizeitangebote:
    • Bewegungs- und sportliche Angebote: Tagesausflüge, Wandern, Kegeln uvm.
    • Besuch kultureller Veranstaltungen
    • Gemeinsame Urlaube
 
Die Aufnahme in die Tagesstruktur umfasst folgende Schritte:
  • Bei Interesse an unserem Angebot wird zu Beginn telefonisch ein Termin für ein Erstgespräch vereinbart. Das Erstgespräch erfolgt mit einem/r Mitarbeiter/in der Tagesstruktur, der/die InteressentIn und im Anlassfall mit weiteren Bezugspersonen.
     
  • Im Anschluss daran kann eine Probezeit in der Tagesstruktur vereinbart werden. Während der Probezeit besteht die Möglichkeit, am Tagesprogramm teilzunehmen und die Abläufe der Tagesstruktur näher kennenzulernen.
     
  • In einem gemeinsamen Reflexionsgespräch werden die in der Probezeit gemachten Erfahrungen besprochen. Auf Basis dieser Erfahrungen erfolgt seitens der Einrichtung die Entscheidung über die Aufnahme in die Tagesstruktur.
     
  • Nach erfolgter Aufnahme werden individuelle Betreuungsziele mit der/dem KlientIn vereinbart und in regelmäßigen Abständen gemeinsam evaluiert. Die Dauer der Teilnahme an der Tagesstruktur  ist individuell verschieden und wird unter Berücksichtigung der Betreuungsziele gemeinsam festgelegt.

 

Die Teilnahme an der sozialpsychiatrischen Tagesstruktur erfolgt freiwillig und erfordert im Regelfall eine entsprechende Antragstellung nach dem Steiermärkischen Behindertengesetz.
Die Teilnahme ist bis zu einer bestimmten Einkommenshöhe kostenfrei.
Nur bei höheren Einkommen wird seitens der zuständigen Bezirkshauptmannschaft ein Selbstkostenbeitrag geltend gemacht.
Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Einrichtung.